четвртак, 03. фебруар 2011.

Bekenntnisse - Rezension zum Film Confessions


Der Motiv der Rache ist kein Fremder für einen asiatischen Film. Im Gegenteil. So scheint es, dass man ihre Filme zuerst im Zusammenhang mit behaarte Geister und Rächer bringt. Aber, was kann noch in einem rachsüchtigen Subgenre gesagt werden? Und wie?

Es gibt viele Moglichkeiten eine Geschichte zu erzählen. Manchmal ist  nur genug eine Geschichte auf andere Weise zu erzählen, um eine nicht sonderlich originelle Geschichte zu erfrischen. Manchmal wird diese Metode als die Maske für alten Geschichte verwendet. Manchmal rühmt sich der Regisseur.
 Sie kennen die unvermeidliche Szene aus Filmen nach Romane von Agatha Christie: Poirot nimmt die Verdächtige im Haus, in dem er alle erklärt die Schuld und die Details des modus operandi. Natürlich ist diese Szene immer am Ende. Logisch.
Confessions beginnt mit einer solchen Szene. Die Szene dauert 30 Minuten. Die Professorin hält seine letzte Vorlesung und damit kommt zum Schluss: Zwei Kinder aus diese Klasse sind ihre Tochter getötet, aber diese Jungen nimmt in Schutz ein Gesetz über Rechte der Kinder. Von einer Polizei kann sie nichts erwarten. Aber es ist nicht spät Rache zu nehmen.
Die Rache allein -  in der Tat, auf der Suche nach die beste Weise, um mit Psyche von zwei Kinder zu spielen – ist interessant und originell. Es geht um verschiedenen Perspektiven und dosisreduzierten Informationen in der Erzählung, um die Geschichte langsam zu entdecken: Die Rache ist wichtiges Motiv, aber nicht das einzige. Die Rache ist Auslöser und Hintergrund für eine vorangehende und nachfolgende Geschichte.  Für eine Geschichte  von einer  Familie,  den Eltern mit  zerstörten Illusionen , eine Geschichte von den Kindern, die Aufmerksamkeit und  Anerkennung verhungert sind.
Die Geschichte von Teenagern, die ihre Familie vergiften und  regelmässig Informationen an einem Blog schreiben. Geschichte der Kinder, die alles tun können , um Aufmerksamkeit an sich zu ziehen.
Aber jedes Handeln  trägt Verantwortung, was Kinder- Killer auf unterschiedliche Weise  sehr fast herausfinden.
Manchmal ist es riskant, die Geschichte auf  eine andere Art zu erzählen. Und  Confessions ist der Gefahr unterlegen. Der Film würde in erster Linie  zeigen und nicht erklären. Confessions hat so erzählt, dass uns jemand ständig redet, erzählt und  erklärt.
Ich sage nicht, dass der Film schlecht  wegen Narrativ ist, aber er musste nicht so aussehen. Ich bin sicher, um er besser  ohne es wäre. Diejenigen, die Geschichte  verstehen werden, haben vor sich selbst brutale  und  originelle  Geschichte. Universale Geschichte. Vergessen Sie nicht: Japan ist nicht exklusiv, und Haneke hat bereits  uns gelehrnt: Die Kinder wissen  böse sein.

Autor: Željko Obrenović
Ins Deutsche übersetzt von: Marina Milićević


1 коментар: